Artur Toczek

Bundesarchiv Memorial Book

Toczek, Arthur Artur

born on 22nd November 1908 in Zabrze (Hindenburg O. S. ) / – / Schlesien
resident of Ratibor and Hamburg

Deportation destination:
from Hamburg
15th July 1942, Theresienstadt, ghetto
19th October 1944, Auschwitz, extermination camp


Artur’s wife

Toczek, Nelly

née Nathan
born on 15th January 1909 in Oels / Oels / Schlesien
resident of Breslau and Hamburg

Deportation destination:
from Hamburg
15th July 1942, Theresienstadt, ghetto
19th October 1944, Auschwitz, extermination camp


Their daughter, mentioned in the letter from Werner’s friend, dated 18 October 1938

Toczek, Noemi Neomi Neoni Nora

born on 28th July 1938 in Hamburg / – / Hansestadt Hamburg
resident of Hamburg

Deportation destination:
from Hamburg
15th July 1942, Theresienstadt, ghetto
19th October 1944, Auschwitz, extermination camp


under construction: translation to follow
Artur Toczek, geb. 22.11.1908 in Hindenburg
Studienreferendar an der Talmud Tora Schule ab August 1935, Lehrer bis 30.6.1942.
Artur Toczek unterrichtete nach der Referendarzeit als Oberlehrer an der Talmud Tora Schule.
Er hatte die Lehrbefähigung für Physik und Mathematik.
Seit Dezember 1941 – nach den Herbstdeportationen – führte er eine Klasse, die aus den letzten Kindern der Quarta und Untertertia sowie den 7. und 8.
Volksschulklassen kombiniert war und ersetzte damit seine bereits deportierten Kollegen Ernst Streim und Emil Nachum.
Seine Frau Nelly Toczek, geb. Nathan leitete jahrelang die Fachschule für Schneiderinnen in der Heimhuder Straße.
Zusammen mit seiner Frau und seinen beiden kleinen Töchtern wurde er in Auschwitz ermordet.
Deportiert nach Theresienstadt am 15.7.1942
Im Oktober 1944 deportiert nach Auschwitz
From: Stolpersteine, Hamburg (see Websites)